IBM-Algorithmus soll erkennen, ob Mitarbeiter kündigen wollen.

HR-Services aus Überzeugung!

neo urban 1734495 640 - IBM-Algorithmus soll erkennen, ob Mitarbeiter kündigen wollen.

Die Watson-KI des Tech-Unternehmens sagt voraus, welche Beschäftigten den Konzern verlassen wollen – angeblich mit einer Genauigkeit von 95 Prozent.

IBM hat eine Software entwickelt, die Kündigungen von Mitarbeitern vorhersagt. Das sagte zumindest CEO Ginni Rometty auf einer Veranstaltung des US-Senders CNBC in New York. Die Technologie könne zu 95 Prozent vorhersehen, welche der weltweit 350.000 Mitarbeiter des Unternehmens ihren Arbeitsplatz verlassen wollen oder bereits auf der Suche nach einem neuen Job sind.

Für die Software mit dem Namen „Predictive Attrition Program“ hat IBM laut Rometty ein Patent angemeldet. Das Mitarbeiterbindungs-Tool sei zusammen mit dem Watson-Team des Konzerns entwickelt worden. Watson ist eine KI, die vor einigen Jahren durch ihren Sieg in der Quizshow Jeopardy! bekannt wurde.

Statt Antworten bei Ratespielen zu finden, erstellt die Software jetzt Mitarbeiterprofile. Das tut sie laut Rometty anhand von Daten der Angestellten wie absolvierte Schulungen, berufliche Erfahrungen und Leistungsbeurteilungen. Dadurch bekämen die Vorgesetzten nicht nur eine Ahnung, ob ein Mitarbeiter kündigen möchte, sondern auch ein besseres Verständnis für dessen Fähigkeiten als durch bisherige Auswertungen von Befragungen und Feedback-Gesprächen.

Der Vorteil für die Angestellten? Diese bräuchten nicht mehr selbst zu suchen, welche Schulungsprogramme ihre Fähigkeiten verbessern, sagte Rometty. Stattdessen schlage die KI jedem Mitarbeiter vor, was er lernen könne, um seine Karrierechancen zu verbessern.

Durch die Auswertung der KI-erstellten Profile werde auch eine Transparenz gegenüber Angestellten geschaffen, was Karrieremöglichkeiten im eigenen Unternehmen anbelangt, sagte Rometty. Das sei ein Thema, an dem viele Firmen scheiterten. Transparenz bedeute auch, ehrlich zu sein, wenn Mitarbeiter Fähigkeiten nicht besäßen, die dringend benötigt würden. „Ich gehe davon aus, dass die KI in den nächsten fünf bis zehn Jahren 100 Prozent der Arbeitsplätze verändern wird“, sagte Rometty.

IBM bringt Künstlicher Intelligenz das Streiten bei
Project Debater: IBM bringt Künstlicher Intelligenz das Streiten bei
Der US-Konzern IBM hat eine KI entwickelt, die Streitgespräche führen kann. Die Informationen holt sich das System aus Zeitungsartikeln.

Es sei es zwar nicht einfach gewesen, die Führungskräfte vom Nutzen des Programms für das Personalwesen zu überzeugen, sagte Rometty. Aber mit Hilfe der KI habe IBM bislang fast 300 Millionen US-Dollar an Recruiting- und Einarbeitungskosten gespart. Außerdem habe der Konzern die Größe seiner Personalabteilungen weltweit um 30 Prozent verringern können.

Laut Rometty bekommt IBM pro Tag mehr als 8.000 Bewerbungen. Der Konzern beschäftigt weltweit mehr als 350.000 Mitarbeiter. Das KI-Tool zur Mitarbeiterbindung wird laut IBM auch von anderen Firmen genutzt.

Quelle; 5. April 2019 | Steve Haak | https://studi-lektor.de/tipps/zitieren/internetquellen-zitieren.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.